Musik
Inhalt Adressen

 

Home
Swing Collection
Moderate Funk

Gästebuch lesen oder eintragen

Aktuelle Konzerte:

Sonntag, 3. Dezember 2017, 17:00 Uhr, Alexanderkirche Zweibrücken, Konzert der Marinekameradschaft Zweibrücken.

Auf dem Programm stehen u.A. G.Ph. Telemann, Konzert in D-dur für Trompete, Streicher und B.c. und G. Torelli, Sinfonia D-dur für Streicher und B.c., Trompete: Walter Rimbrecht und Orgel Benedikt Schwarz

 

Samstag, 9. Dezember 2017, 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr, Weihnachtsmarkt an der Alexanderkirche Zweibrücken, Weihnachtliches und mehr für Trompetesolo (Walter Rimbrecht)

 

Rückblick:

Sonntag, 21. Mai 2017 fand um 17:00 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Zweibrücken (Rosengartenstraße) wieder ein Interessantes Konzert statt.

Der Kirchenchor feiert sein Jubiläum mit einem abwechslungsreichen Programm. Es werden Werke für Chor, Orgel und Trompeten und auch das komplette Trompetenkonzert von Johann Nepomuk Hummel dargeboten.

Orgel und Leitung: Gerhard Jentschke, Solist Trompetenkonzert: Walter Rimbrecht, Solosopran: Dr. Hildegard Baum

 

Presseecho:

Kultur Regional

Marias Monat ist der Mai

150 Jahre Zweibrücker Kirchenchor St. Cäcilia – Jubiläumskonzert in der Heilig-Kreuz-Kirche

Von Stefan Folz

Steht man heute vor der Zweibrücker Heilig-Kreuz-Kirche, dann sieht man einen modernen Bau mit gotischen Zitaten. Das war bis 1945 ganz anders, als an gleicher Stelle das 1879 gebaute katholische Gotteshaus in neogotischem Stil stand. Bei der Einweihung damals dürfte bereits der Kirchenchor St. Cäcilia gesungen haben, der zwölf Jahre zuvor gegründet wurde. Also feiert man in diesem Jahr das 150. Bestehen des traditionsreichen Zweibrücker Chores. Höhepunkt der Festlichkeiten war ein Konzert am Sonntag unter dem Motto „Gott zum Lob – Maria zur Ehre“, das rund 200 Musikfreunde in das betont schlicht gehaltene Kirchenschiff lockte. Sie erlebten mehr als 90 Minuten eindrucksvolles Programm, das mehr bot als geistliche Chormusik. Denn unter der Gesamtleitung von Organist Gerhard Jentschke erlebte man neben Sopranistin Hildegard Baum auch Walter und Katharina Rimbrecht mit ihren Trompeten. Zwischenzeitlich nahm auch Ingrid Leppert am Manual der eindrucksvollen Rieger-Orgel Platz.

Die Akustik des großen Kirchenraumes mit seinen glanzvollen Glasfenstern ließ das Festkonzert zu einem klanggewaltigen Erlebnis werden. Zum Auftakt war das „Präludium E-Dur“ von Vincent Lübeck (1656-1740) zu hören, gespielt auf der mehr als 3000 Pfeifen und 44 Register umfassenden Kirchenorgel. Der Barock-Komponist war Anhänger der Norddeutschen Schule, einem Stil der Orgelmusik mit häufigem Wechsel der Manuale und eigenständigem Pedalspiel. Eine anspruchsvolle Aufgabe für Gerhard Jentschke, die er mit gewohnter Bravour meisterte. Im Anschluss beeindruckte der 30-köpfige Chor mit ganz unterschiedlichen Werken. Viele davon beschäftigten sich mit der Gottesmutter Maria, welche die katholische Kirche im Monat Mai besonders feiert. Man hörte „Ave Maria“ sowohl von Franz Liszt (1811-1886) als auch von Edward Elgar (1857-1934). Beide Versionen haben ihren Reiz. Gemeinsam war ihnen am Sonntag die virtuose Interpretation durch den Zweibrücker Kirchenchor. Exakt in der Stimmführung und mit großem Klangvolumen erwiesen sich die Sänger als durchaus professionelle Interpreten, die ihr Repertoire in der Heilig-Kreuz-Kirche mit viel Engagement vorstellten. Besonders interessant wurde es, wenn Chor und Solosopran zusammen auftraten. So etwa bei einer weiteren Lobpreisung Marias mit Felix Mendelssohn-Barthodys (1809-1847) „Salve Regina“. Oder bei Joseph Haydns (1732-1809) „Denk ich, Gott, an deine Güte“, bei dem auch das Spiel der Orgel eine wichtige Rolle spielte. Nicht zu vergessen der Einsatz der beiden klangvollen Trompeten durch Walter und Katharina Rimbrecht.

Viel Applaus gab es für Andante und Rondo sowie Adagio con spiritu aus dem „Konzert Es-Dur“ von Johann Nepomuk Hummel (1778-1837). Und noch eindrucksvoller war es, wenn Blasinstrumente und Orgel gleichzeitig erklangen. So wurde das „Salve Regina“ von Valentin Rathgeber (1682-1750) zu einem eindrucksvollen Hörerlebnis, ebenso wie das „Magnificat in C-Dur“ von Johann Baptist Sternkopf (1753-1817). Höhepunkt und Schluss des Konzerts war „Lobet den Herrn in seinem Heiligtum“ nach Psalm 150 von Robert Jones (*1945). Hier kam es zum perfekten Zusammenspiel von Chor, Orgel und Trompeten. Kein Wunder, dass die Zuhörer danach spontan aufstanden und nicht enden wollenden Applaus spendeten.

Sicherlich nicht nur für das letzte Stück, sondern für ein eindrucksvolles Konzert, das bewies, welch hohes Niveau der Kirchenchor St. Cäcilia im Laufe seiner 150 Schaffensjahre erreicht hat. Und wie gut er auch mit anderen Musikschaffenden zusammenarbeiten kann.

Quelle: Ausgabe Die Rheinpfalz - Zweibrücker Rundschau - Nr. 119 Datum Dienstag, den 23. Mai 2017 Seite 19

Rückblick:

Konzert am 9. Oktober 2016:

MP3 Ausschnitt: The bright Seraphim (Ausschnitt)

Video-Ausschnitt: The bright Seraphim

Am Sonntag, 9. Oktober 2016 findet um 17:00 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Zweibrücken (Rosengartenstraße) wieder ein Interessantes Konzert statt (Plakat als Anlage).

Titelgeber des Konzerts ist "Let the bright Seraphim" aus dem Oratorium Samson von G.F. Händel für Sopran, Trompete und Orgel (Ausschnitt als Anlage).
Außerdem führen wir auf: Toccata in F- Dur aus der 5. Orgelsinfonie von
Charles- Marie Widor, Trompetenkonzert in ES-Dur von J. Haydn, die Arie für Sopran und Orgel
"Salve Regina" von Mendelssohn-Bartholdy

Mitwirkende:

Dr. Hildegard Baum, Sopran
Schon während ihres Medizinstudiums begann Dr. Hildegard Baum eine private Gesangsausbildung bei Bernd Bachmann und Antonia Lutz. Bei Christiana Jordan (+ 2012) belegte sie zusätzlich Kurse in Liedgestaltung. Aktuell arbeitet sie mit den Gesangspädagogen Uwe Götz und Berthold Hirschfeld. Hildegard Baum ist regelmäßig als Solistin in verschiedenen Chorprojekten tätig und musiziert u.a. mit dem Zweibrücker Kammerorchester "Collegium Musicum". Zu ihrem Repertoire gehören neben klassischen geistlichen Werken auch Lieder der Romantik und Chansons.

Walter Rimbrecht, Trompeten
Bevor der ambitionierte Hobbymusiker an der Universität Saarbrücken Wirtschaftswissenschaften studierte, war er Trompetenschüler beim damaligen Solotrompeter am Theater in Freiburg Franz X. Streitwieser. Regelmäßig spielt er in verschiedenen Orchestern und Bands mit und tritt auch immer wieder einmal als Solist auf, z.B. mit dem erweiterten Kammerorchester Zweibrücken. Dabei spielt er auf unterschiedlichen Trompeten Stücke von Bach über Telemann bis zu modernen Stücken, aber auch Blasmusik und Rock-Jazz. Am Helmholtz-Gymnasium leitete er über viele Jahre nebenberuflich eine Bläser AG, die er bis zur Big-Band entwickelt hatte. Die Zweibrücker kennen Walter Rimbrecht durch seine berufliche Tätigkeit als Leiter der Berufsbildenden Schule und seine ehrenamtlichen Tätigkeiten in zahlreichen Vereinen und Organisationen und auch seit vielen Jahren als Stadtrat.

Gerhard Jentschke an der Rieger-Orgel
Gerhard Jentschke studierte am Konservatorium in Mainz Schulmusik und Kirchenmusik und schloss mit dem A-Examen ab. Seine Orgelstudien vertiefte er anschließend an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim bei Prof. Leo Krämer sowie in Meisterkursen bei Nicolas Kynaston (London), André Fleury
(Paris) und Flor Peeters (Mechelen). 1981 wurde ihm der dritte Preis des internationalen Wiesbadener Bach-Preises zugesprochen, 1983 erreichte er erneut den 3. Preis. 1998 spielte er auf der Rieger-Orgel der Heilig-Kreuz-Kirche Zweibrücken eine Aufnahme mit Werken von Max Reger, Sigfrid Karg-Elert, Flor Peeters und Charles-Marie Widor ein. Gerhard Jentschke ist hauptberuflich seit 1986 Dozent am Bischöflichen Kirchenmusikalischen Institut Speyer und Kirchenmusiker an der Hl. Kreuz Kirche in Zweibrücken, wo er auch den Chor leitet.

Die Presse dazu:

Presse als PDF: Rheinpfalz - Pfälzischer Merkur

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Rückblick Konzert: KAMMERORCHESTER ZWEIBRÜCKEN

mit Walter Rimbrecht, Trompete, Dr. Bernd Wilms, Leitung, Werke von  Beethoven, Haydn, Schubert

Sonntag, 22. November 2015, 17.00Uhr in der Alexanderskirche Zweibrücken

Eintritt 10/5 Euro - Vorverkauf: Musikhaus Müller

Ausschnitte aus einer Probe (Trompete und Orgel)

Nightmare Orchestra 1978 beim SWR in Saarburg

Hörbeispiele aus Mitschnitten bei Auftritten des Nightmare Orchestra 1979 und 1980 1. 2. 3. 4. 5. 6.

-----------------------------------------------------------

Konzert für Trompete und Orgel in der Kirche Hl. Kreuz Zweibrücken

Das Programm...

Hörbeispiele aus der Probe:

Weiter zu....


moderne Tanzmusik

 


  • Ausschnittvideo aus dem "As Times Go By-Konzert" am 28.11.1987 in Zweibrücken. Dazu hatte Ernest Cadet großen organisatorischen Aufwand betrieben. Klick

 


externer Link:

SKA vom Feinsten


 


 

Schule
Musik
Politik
DSL-Notstand
Evolution
Zweibrücken
Zeitungslinks

Haftungsausschluss

[Home] [Swing Collection] [Moderate Funk]

(C) W. Rimbrecht 1996-2017

Erstellt 1996 - Stand 13.04.2017